Expertin

Geschrieben von Tanja

Business

19. Februar 2021

 

Der perfekte Kunde!

Reines Wunschdenken oder Realität?

 

Du bist ambitionierte und empathische Coach mit einem wirklich tollen Angebot?

Du weißt was du kannst und du bist gut darin deinen Kunden dabei zu helfen ihre individuellen Ziele zu erreichen.

Die Krux ist nur, dass du noch zu wenig Kunden hast bzw. zu wenig Wunschkunden.

Dann lies hier unbedingt weiter, denn heute erzähle ich dir, wie auch DU deinen idealen Kunden sozusagen magisch anziehst.

  • Und zwar die Kunden, mit denen es richtig Spaß macht, zusammenzuarbeiten. 
  • Die Kunden, die bereit sind, auch tatsächlich in dich und in dein Coaching zu investieren. 
  • Die Kunden, die bereit sind, mit dir gemeinsam zu wachsen.

Denn es gibt Kunden und es gibt Traumkunden. Menschen, die sich freuen wenn sie mit dir im Gespräch sind. Die wachsen wollen und nach ihren Möglichkeiten fragen – und nicht: “was soll der Spass kosten.” Menschen, bei denen du selbst nach dem Coaching in deiner Kraft bist und dich nicht die letzte Energie oder deine Nerven kosten.

Klingt das gut?

Denn dann möchte ich dir heute wieder ein paar golden Nuggets aus meiner Schatzkiste mitgeben. Um genau zu sein, 3 ganz wichtige Fragestellungen, die du für dich beantworten darfst.

Denn wenn dein Traumbusiness noch zu wenig Traumkunden anzieht, und du dich noch zu oft verbiegst oder JA sagst zu einem Kunden, obwohl deine Intuition grummelt, dann ist es an der Zeit für ein paar Impulse für dich.

Warum ist es so wichtig, dass du auch tatsächlich mit deinem Wunschkunden zusammenarbeitet? 

 

Gerade am Anfang kann es passieren, dass der Gedanke “lieber EIN Kunde als gar KEIN Kunde” gemütlich bei dir Platz nimmt.

Wie sieht so ein Gedanken Ping Pong aus: 

Okay, bevor ich keinen Kunden habe, arbeite ich lieber mit diesem Kunden. Dann widme ich mich halt eher dem Coaching Thema, auch wenn das jetzt nicht genau das ist, was ich wirklich tun möchte. Aber ich mach’s trotzdem, bevor ich keinen Kunden habe, oder? Ich reduziere noch einmal meinen Preis. 

Wenn du dich hier vielleicht wieder findest oder bemerkst, dass das bei dir der Fall sein könnte, dann wird es Zeit für deine Klarheit über DEINE REGELN UND STANDARDS! 

Verletze niemals deine eigenen Regeln, Standards und Werte!

Hol dir jetzt ein Blatt Papier und und mache dir zu folgenden Fragen Gedanken.

 

Schritt #1 Wer ist dein perfekter Wunschkunde?

Beginne damit, den ersten Schritt für dich zu definieren. 

Wer ist denn überhaupt dein perfekter Zielkunden?

Hol dir hier die knackige Checkliste und gehe für dich die Punkte in Ruhe durch. 

Ganz wichtig ist jedoch, dass du auch die emotionalen Aspekte einbringst.

  • Welche Emotionen löst der Zielkunde bei dir aus und umgekehrt?
  • Welche Werte hast du mit deinem Kunden gemeinsam?
  • Wie interagiert ihr miteinander? 
  • Wie ist die Zusammenarbeit? 

Wenn du dein klares Zielbild erstellt hast, richte dich immer wieder emotional auf deinen Wunschkunden aus. Verbinde dich mit dieser Energie – und lass auch deine fließen. Stell dir vor, dass du wie ein Magnet bist, der diese Frequenz und Schwingung anzieht.

 

Schritt #2  Wo sind deine Grenzen und deine Standards?

Mit Schritt 1 erlangst du emotionale & rationale Klarheit was deinen Wunschkunden betrifft. Jetzt könntest du denken: Perfekt! Ich muss mir keine Gedanken über meine Grenzen & Standards machen, da ich ohnehin meine Wunschkunden anziehe. Naja, es gibt ja nicht nur schwarz und weiss – sondern auch eine Farbpalette dazwischen. Und gerade bei Wunschkunden, kann es passieren in die kleineren Fallen zu tappen “ich mach mal eine Ausnahme!”

Doch schneller als du denkst, werden kleine Ausnahmen ganz plötzlich zur Regel.

Was folgt daraus?

Nein, keine Ausnahme. 

Denn was anfangs für dich “okay” ist – wird mit deinem Wachstum herausfordernd. Was du am Anfang vielleicht noch gut handhaben konntest, wird mit steigender Kundenanzahl schwieriger. Und du wirst mehr Kunden bekommen, wenn du dich an Schritt 1 hältst, deinen Fokus ausrichtest  & deine 5 magischen Erfolgshebel umsetzt. Wenn du mehr über diese Hebel erfahren willst, dann komm unbedingt in mein LIVE Webinar. 

Heißt, definiere für dich, was deine Regeln und Standards sind. 

  • Die Art & Weise, wie du für deine Wunschkunden da sein möchtest.
  • Wo deine zeitlichen Ressourcen liegen, was deine Erreichbarkeit betrifft.
  • Was für dich “SOS-Service” bedeutet und wo klar die Grenzen liegen.
  • Und – jetzt kommt noch ein ganz wichtiger Punkt – ab wann du für deine Add On’s, die du bestimmt fleißig lieferst, auch wieder einen zusätzlichen Preis verlangst. Denk mal drüber nach.

Auch bei Wunschkunden, darfst du “nein” sagen und zusätzlich verkaufen.

 

Schritt #3 – Warum bist du der perfekte Coach für deinen Kunden?

Jetzt kommen wir zum letzten Punkt, den du dir bewusst machen darfst:

Warum bist du denn der perfekte Coach für deine Kunden? 

  • Warum bist du genau die richtige
  • Warum ist er/sie bei dir in den besten Händen
  • Warum bist du die am besten geeignete Person für deinen Wunschkunden
  • Warum kann dein Wunschkunde glücklich und dankbar sein, dass er mit dir zusammenarbeiten darf?

Ich gebe dir ein herrliches Bild mit – was, wenn sich deine Traumkunden bei dir bewerben? 

Und jetzt nur mehr eine Frage offen ist, warum sollten sie sich bei dir bewerben?

Der erste schöne Gedanke an diesem Bild ist, dass du deinen Nutzen und Wert in den Vordergrund stellst, dich präsentierst, sichtbar wirst und mit den Vorzügen zeigst. Der zweite schöne Gedanke dabei ist, du darfst deine Bewerber auswählen – nach deinen Kriterien, Regeln & Standards – siehe Schritt 1 & 2.

Ich hoffe, du lächelst jetzt bei diesen Zeilen. 

 

In diesem Sinne, viel Freude beim Umsetzen und Aufbauen deines magischen Kundensogs. Und wenn du dazu mehr wissen möchtest, wie du deinen authentischen Kundensog aufbaust, dann besuche mich doch in meinem  LIVE WEBINAR .

In diesem Sinne,

TIME2SHINE

xo, Tanja 

Das könnte Dich auch interessieren…

Bist du schon bereit?

Bist du schon bereit?

Bist du schon bereit? So wie du dich fühlst, so wird es! Ich habe mich lange nicht bereit gefühlt und dachte, ich muss...